Aktuell

Spannender HÖHEPUNKT einer jahrelangen Arbeit.....ICF-IAF (Incontinence Assesments Form)

Die Erstellung eines an der ICF orientierten Erfassungsinstruments für die funktionale Gesundheit der Harn- und Stuhlinkontinenz ist seit vielen Jahren das Forschungsziel von Frau Prof. Barbara Köhler (ZHAW Winterthur) in Zusammenarbeit mit Prof. Radlinger (Berner Fachhochschule BFH). Die ICF (International Classifikation of Functioning, Disability and Health) ermöglicht und verpflichtet alle am Gesundheitsproblem beteiligten Personen und Personengruppen, also auch die Physiotherapie, diese gesundheitsbezogene Situation sowohl problem- sowie ressourcenorientierte zu beschreiben und die Wechselwirkungen der einzelnen Faktoren untereinander zu dokumentieren. Bisherige Erfassungsinstrumente des "Krankheitsbildes" Inkontinenz erfassen vor Allem Symptome und Probleme jedoch nicht die Situation im holistischen Sinn. Diese Möglichkeit entsteht erst durch die ICF. Das Instrument kann sowohl für weitere Forschungszwecke, als auch für die Entwicklung weiterer Instrumente verwendet werden.

Viele Physiotherapeut_Innen unserer Therapeutenliste haben sich am ersten Teil der Forschungsarbeit beteiligt in dem sie die an der ICF orientierten Fragebögen online bearbeitet haben, die dann im Delphi-Verfahren ausgewertet wurden. Im zweiten Schritte wurden von Mitarbeiter_Innen des Projektes Einzel- und Fokusgruppeninterviews mit betroffenen Patient_Innen geführt, die zusammen mit einer Analyse bisheriger krankheitsspezifischer Fragebögen als Entscheidungsgrundlage für die Entwicklung der 1. Version des ICF-IAF dienten.

Expertenrunde

Expertenrunde aus der Schweiz, Österreich und Deutschland

In der ganztägigen Sitzung am 17.11.2017 haben physiotherapeutische Vertreterinnen aus Österreich (Frau Gödl-Purer, Frau Elisabeth Udier, Physio Austria, Fachliches Netzwerk GUP) Frau Irene König, Frau Jaqueline de Jong (pelvisuisse e. V., Schweiz) Frau Silke von der Heide, Frau Christiane Rothe, AG GGUP Physio Deutschland) nun zunächst in Ländergruppen die verantwortungsvolle Aufgabe umgesetzt, als Expertinnen dieses entstandene Profil zu erfassen, zu verstärken, abzuwägen und eine Zusammenstellung relevantester Kategorien darzustellen. Dies wurde von Frau Prof. Barbara Köhler moderiert und begleitet und von Mitarbeiter_innen des Projektes beobachtet. In einer anschließenden Konsensdiskussion wurden dann die Länderprofile zusammengeführt und abschließend bewertet.

Vertreterinnen der AG GGUP

Christiane Rothe und Silke von der Heide, Vertreterinnen der AG GGUP beim Pelvisuisse Kongress in der Schweiz

Hier war wichtig, die Relevanz von Informationen in die verschiedenen Kategorien der ICF einordnen zu können. Ist ein wichtiger Aspekt bei Strukturen erfasst? Oder ist die Funktionsstörung wichtiger? Sind alle möglichen Gruppen inkontinenter Patienten in unseren Köpfen, um aus den verschiedenen Perspektiven die richtigen Entscheidungen für die Schwerpunkte im Bereich Aktivität und Partizipation oder Umweltfaktoren treffen zu können. In wertschätzender, diskussionsbereiter Atmosphäre ist nun ein Dokument entstanden, welches zukünftig nach seiner Veröffentlichung für Forschungszwecke eingesetzt werden kann. Auch ein Fragebogen/oder Dokumentationsbogen wird daraus entwickelt werden. Es ist auch eine spannende Begegnung im Dreiländerkontakt gewesen, die sicherlich ganz im Sinne der WHO und im Sinne der bio-psycho-sozialen Erfassung der Gesundheitssituation von inkontinenten Betroffenen war. Für diese Arbeit gilt ein großer Dank an Frau Prof. Köhler auszusprechen. Die aus der Arbeit folgende Veröffentlichung wird von Frau Prof. Köhler auf den nächsten Fachbezogenen Kongressen vorgestellt und so haben wir spätestens auf dem DKG Kongress in Stuttgart im Herbst 2018 die Gelegenheit sie dazu zu hören.


Christiane Rothe für die AG GGUP

Aktuelles zur Beckenbodenschule

Präventionsarbeit: Beckenbodenschule® Anerkennung ein gutes Konzept - endlich bestätigt! Erfahren Sie mehr dazu über diesen Link!

Fachartikel der AG GGUP

Einige Mitglieder der AG GGUP sind als Autorinnen von Fachliteratur bekannt. Die Fachbücher von Ulla Henscher und Beate Carriere sind für die Tätigkeit im Bereich Gynäkologie, Urologie, Proktologie und Geburtsvorbreitung sehr geschätzte Lehrbücher. Auch andere Kolleginnen der AG GGUP haben in den letzten Jahren zu interessanten Themen aus unserem Fachgebiet veröffentlicht. Es ist in den letzten Monaten eine umfangreiche Datei vorbereitet worden, die Ihnen den Zugang zu den Artikeln ermöglicht. Diese Artikel stellen wir Ihnen zur Recherche, Anregung und Vertiefung zur Verfügung. Sie finden die Möglichkeit auf unserer Seite „ Aktivitäten - Artikel und Veröffentlichungen“.